BEWUSSTscout, Freiheit, MenschSEIN, SELBSTbestimmung

DER Weg zum MenschSEIN – Sieben elementare Regeln des Lebens – Die 7 universellen Gesetze des Lebens


1888465_10152370273797674_5998160880995161258_n1

Sieben elementare Regeln des Lebens

  1. Schließe Frieden mit der Vergangenheit
    (…so kann sie dir nicht die Gegenwart verpfuschen.)
  2. Es ist nicht wichtig, was andere über dich denken
    (…und wenn wir ehrlich sind, geht dich das auch gar nichts an.)
  3. Die Zeit heilt alle Wunden
    (Also entspann dich.)
  4. Niemand ist für dein Glück verantwortlich
    (Ausgenommen du selbst.)
  5. Vergleiche dich nicht mit anderen und verurteile auch niemanden
    (Du kannst nicht wissen, was diese Menschen bereits durchgemacht haben.)
  6. Zerbrich dir nicht über alles und jeden den Kopf
    (Auf manche Sachen im Leben, gibt es einfach keine Antwort.)
  7. Lächle und sei freundlich
    (Du kannst sowieso nicht alle Probleme dieser Welt lösen.)

Die 7 universellen Gesetze des Lebens

  1. Geistigkeit:
    „ALLES“ ist Geist (Energie). Das All – also alles – ist geistiger Natur! Aus dem Geist heraus entsteht alles, somit ist die Materie nur manifestierter Geist. Jeder Gedanke setzt einen Schöpfungsprozess in Gang.
  2. Entsprechung:
    „ALLES“ entspricht unseren Gedanken, Ausrichtungen und Überzeugungen. „Wie oben so unten, wie innen so außen“. Es begegnet uns nichts, was nicht irgendetwas mit uns zu tun hat.
  3. Schwingung:
    „ALLES“ ist in ständiger Bewegung, alles schwingt! Nichts ruht, alles schwingt. Schwingung ist der Träger, der die jeweilige Situation (Zufall) anzieht. Gleiches zieht Gleiches an, ob bewusst hervorgerufen oder nicht.
  4. Polarität:
    „ALLES“ hat immer zwei Pole, wie z. B. hell und dunkel, heiß und kalt, laut und leise. Die Gegensätze sind aber nur extreme Grade ein und derselben Sache.
  5. Zyklus:
    „ALLES“ fließt in einem ewigen gezeiten ähnlichen Zyklus (Rhythmus). Nichts bleibt so wie es ist – alles ändert sich! Wir unterliegen einem ewigen, fortschreitenden Wandlungsprozess. Ein- und Ausatmen, Ebbe und Flut, Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, Tag und Nacht, Sommer und Winter, Geburt und Tod sind gute Beispiele hierfür.
  6. Ursache und Wirkung:
    „ALLES“ – was existiert – hat eine Ursache. Nur was vorher gedacht wurde (Ursache) kann überhaupt existieren (Wirkung). Der sogenannte Zufall (Wirkung) trägt nur eine unbekannte Ursache mit sich. Alles geschieht gesetzmäßig, nichts ereignet sich zufällig. Es gibt verschiedene Ebenen von Ursache und Wirkung, wobei die Höheren die niedrigen Ebenen beherrschen.
  7. Geschlecht:
    „ALLES“ – bis ins Geistige hinein – hat männliche und weibliche Anteile. Das Männliche gibt die Richtung vor (das Aktive, die Idee, der Wille) und das Weibliche ist das Annehmende und Ausführende (das Passive). Die meisten Menschen haben mehr den weiblichen Anteil fokussiert und lassen sich leider zu oft von den negativen Gedanken und Gefühlen anderer befruchten, so dass sie schließlich das ernten, was sie gar nicht wollten.
Advertisements
Standard

2 Gedanken zu “DER Weg zum MenschSEIN – Sieben elementare Regeln des Lebens – Die 7 universellen Gesetze des Lebens

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s