Unsere Wahrnehmung der Realität wird bestimmt durch unsere Überzeugungen

Unsere Wahrnehmung der Realität wird bestimmt durch unsere Überzeugungen. Glaubenssätze, die uns einengen in eine Box von sich selbst bestätigenden Annahmen über uns selbst und das Leben. Wie befreien wir uns aus dieser Kiste? Bentinho Massaro meint, der beste Weg Glaubenssätze zu überwinden, ist nicht ihre Falschheit zu beweisen, sondern die völlige Kapitulation vor ihrer Wahrheit.

Glaubenssätze und die Ebenen des Bewusstseins

Stell dir ein Diagramm verschiedener Ebenen vor, von verschiedenen Spektren oder Schichten. Vielleicht eine Zeichnung des Ozeans mit den verschiedenen Wasserschichten oder ein Spektrum unterschiedlicher Wellenlängen. Gib jedem Abschnitt eine andere Farbe, so dass sich eine klare Unterscheidung, eine klare Visualisation der verschiedenen Schichten ergibt.

Jede Schicht stellt eine Ebene der Existenz dar, eine Ebene des Bewusstseins in der Existenz oder eine Frequenz-Ebene. Jede dieser Ebenen hat ihre eigenen Sichtweisen – die Art und Weise, wie sie das Leben sieht und Erfahrungen deutet. Wir können diese Seichtweisen auch als Überzeugungen, Glaubenssätze, Ansichten oder Perspektiven bezeichnen. Jede Schicht hat ihre eigene Reihe von Überzeugungen. Und innerhalb einer Schicht gibt es die Möglichkeit, diese Überzeugungen bis zu einem bestimmten Punkt zu erweitern, aber nicht darüber hinaus. Alle Überzeugungen, die du auf einer bestimmten Ebene des Bewusstseins findest, sind einander ähnlich, sie tragen eine bestimmte Schwingungs-Frequenz, ein bestimmtes Gefühl. Und sie alle sind begrenzt in ihrem Verständnis, es gibt eine Grenze, wie weit sich diese Überzeugung ausdehnen lässt.

Wenn du eine Ebene nach oben gehst, wird sich das aufgrund der Expansion wie Freiheit anfühlen. Aber viele Menschen, die spirituell suchen und üben und finden, und suchen und üben und finden, werden aus eigener Erfahrung wissen, dass eine Perspektive, die uns zunächst zu befreien schien, nach einiger Zeit zu einer Sackgasse wird. Wahrscheinlich nannten wir diese Perspektive zunächst Freiheit. Punkt. Sie fühlte sich nicht an, wie nur eine weitere Schicht von Überzeugungen, eine andere Schicht von Perspektiven. Sie fühlte sich so viel offener und ausgedehnter an als das vorherige Niveau, dass wir sie einfach Freiheit nannten. Aber es war nur eine Erweiterung des Bewusstseins. Und wenn du beginnst noch weiter zu wachsen, kann es sein, dass wieder ein Gefühl von Suchen eintritt, das Gefühl, der Drang nach einer größeren Expansion – und wieder gehen wir eine Ebene höher. Und dort gibt es wiederum verschiedene Perspektiven und Sichtweisen, die weiter sind oder weiser, liebevoller, mehr in Übereinstimmung mit der Idee der Einheit.

Du kannst eine Überzeugung nicht besiegen

Auf jeder Ebene dieser Überzeugungen kann man diese Überzeugungen nicht widerlegen, weil sie auf dieser Ebene wahr sind – aus ihrer eigenen Perspektive. Lass uns einen einfachen, sehr häufigen menschlichen Glaubenssatz herausgreifen: die grundlegende, konditionierte Überzeugung „Ich bin nicht gut genug“.

Auf der Ebene von „ich bin nicht gut genug“ gibt es keine Lösung zu der Idee „ich bin nicht gut genug „. Diese Überzeugung wird sich immer selbst bestätigen, sie kann sich niemals selbst kompensieren. Man wird „Ich bin gut“ niemals auf der gleichen Frequenz finden wie „ich bin nicht gut genug“. Egal, wie sehr du es versuchst, egal wie gut du in etwas bist: Auf der Frequenz-Ebene, die den Glaubenssatz „ich bin nicht gut genug“ hält, gibt es absolut keine Heilung dieser Perspektive. Der Glaubenssatz wird immer richtig sein, man kann nicht gewinnen. Diese Überzeugung wird sich immer bestätigen, egal wie gut du bist, egal wie perfekt du versuchst, sie zu kompensieren. Deine Suche, dein Leiden und Streben, ist dieser Drang nach Kompensation, der Wunsch die konditionierte Idee „ich bin nicht gut genug“ zu kompensieren.

Aber jeder Versuch der Kompensation geschieht, während ein Teil deines Bewusstseins mit der Überzeugung identifiziert ist, die du versuchst zu kompensieren. Daher sieht ein Teil deines Bewusstseins tatsächlich durch die Perspektive „ich bin nicht gut genug“, für diesen Teil ist es wahr. Du fühlst den Drang, zu beweisen, dass du gut genug bist, aber du kannst diesen Kampf nie gewinnen, weil du ihn von der Perspektive „ich bin nicht gut genug“ aus führst – und alles, was du aus dieser Perspektive siehst, wird die Überzeugung immer nur bestätigen.

In dieser Erkenntnis ist der beste Weg, eine Frequenz-Ebene zu transzendieren, die völlige und absolute Kapitulation. Anstatt zu befürchten, dass es wahr sein könnte, dass du nicht gut genug bist, und dir deinen Weg durch dein Leben zu kämpfen, im verzweifelten Versuch zu beweisen, dass du doch gut genug bist, gib auf und kapituliere: „Es ist wahr: Ich bin nicht gut genug. Es ist aus dieser Perspektive tatsächlich wahr, dass ich nicht gut genug bin. Und da ich nichts dagegen tun kann, weil es wahr ist, werde ich nun nicht mehr kämpfen, um es zu kompensieren. Ich werde sowieso immer verlieren, egal wie sehr ich mich anstrenge, egal wie nah ich meinem Ziel komme. Ich lege meinen Kampf nieder, entspanne und bin einfach, wer ich bin.“

Alle Hoffnung aufgeben

Es ist wirklich wahr: Egal wie gut du wirst, egal was du tust, es wird nie gut genug für dich sein. Diese Überzeugung wird nie zur Ruhe kommen. Aber das bedeutet nicht, dass du feststeckst. Die Alternative ist, deine Niederlage so total einzugestehen, dass du nie mehr versuchst, die Überzeugung zu widerlegen. Sobald der Teil deines Bewusstseins, der durch diese Perspektive sieht, seine Niederlage einsieht und der Drang nach Kompensation restlos aufhört, kehrt der Bewusstseinsaspekt zu seiner Quelle zurück und wird auf einer neuen Ebene wieder auftauchen, die mehr im Einklang mit deinem wahren Selbst ist.

Der Teil deines Bewusstseins, der mit einem Glaubenssatz wie „Ich bin nicht gut genug“ identifiziert ist, will nicht zugeben, dass er diese Überzeugung nicht kompensieren kann, und verwandelt dein gesamtes Leben in den Versuch, diese Überzeugung zu widerlegen. Aber er tut das immer aus der Perspektive „ich bin nicht gut genug“ – so dass dies immer zutrifft. Deshalb ist es wichtig, wirklich einzusehen, dass du es nie schaffen wirst. Wirklich niemals, unter keinen Umständen. Nie.

Erkenne, dass du nicht gewinnen kannst, dass der Glaubenssatz klüger ist als wir. Wir spielen nach seinen Regeln, denn alles im Spiel des Versuchs, einen Glaubenssatz zu widerlegen, bedeutet, ihm zu glauben. Es spielt uns, wir spielen nach seinen Gesetzen, seinen Regeln und können so lange nicht aus diesem Spiel entkommen, wie wir es mitspielen – solange, bis wir endlich davon loslassen und kapitulieren. Denn das ist genau das, was er hören will. „Du bist wahr“ ist die einzige Antwort, die ein Glaubenssatz jemals akzeptieren wird, das Einzige, was das Spiel beenden kann.

Möchtest du es also lieber weiter versuchen, dir deinen Weg durchs Leben zu kämpfen, wenn du eigentlich weißt, dass es niemals klappen wird? Wäre es nicht besser, dir deine Niederlage jetzt einzugestehen, als am Ende deines Lebens? Warum befreist du dich nicht? Wie lange hast du dich schon an deine Hoffnung geklammert, es irgendwann zu kompensieren? Wie viele Jahre, wie viel Prozent deines Lebens hast du darauf verwendet? Und wenn dieser Prozentsatz von dir nicht in der Lage war, es zu schaffen, glaubst du wirklich, du könntest es in Zukunft schaffen?

Und bau dir keine subtile Hoffnung durch „Akzeptieren“ auf. Hier geht es nicht um Akzeptieren. Akzeptieren ist nur eine andere Taktik, die dich nicht befreien wird. Du hoffst, dass du, wenn du es nur genug akzeptierst, dich vielleicht doch gut genug fühlen könntest. Hoffe nicht. Gestehe deine Niederlage ein, gesteh dir ein, dass es tatsächlich wahr ist. Das du es niemals ändern kannst.

Das Einzige, auf das du wartest, ist nicht der Erfolg, auf den du zu warten glaubst. Du wartest auf deine Kapitulation, du wartest darauf, dass dein Bewusstsein aufhört, dieses Spiel zu spielen. Deine Niederlage kann so lange verschoben werden, wie du das möchtest. Aber wenn du es satt bist, und wenn du siehst, dass es keinen Ausweg gibt, warum kapitulierst du nicht jetzt? Vollständig. Warum gestehst du dir nicht ein: „Ich werde nie erreichen, was ich erreichen will. Ich werde nie sein, wer ich sein will. Ich bin ich.“

Einen Glaubenssatz zu besiegen, ist die Fantasie eines Kindes

Erkenne, dass die Hoffnung auf Erfolg identisch ist mit der Überzeugung. Es ist die Hoffnung selbst, mit der du dich identifiziert, an die du anhaftest. Es die Hoffnung, die du nicht gehen lassen willst. Aber die Hoffnung IST der Glaube. Während wir denken, wir bewegten uns weg von der Idee „ich bin nicht gut genug“, weil versuchen zu beweisen, dass sie falsch ist, beweisen wir tatsächlich nur, dass sie für uns wahr ist – jeden einzelnen Moment sind wir ihr treu. Die Hoffnung selbst IST der Glaubenssatz.

Es ist tatsächlich wahr, dass du nie schaffen kannst, denn selbst wenn du es schaffen würdest, wäre dies nur der versteckte Glaubenssatz: Während Versagen, Hoffnung und Erfolg drei völlig verschiedene Dinge zu sein scheinen, sind sie eigentlich ein und dasselbe. Es ist wie ein Gummiband, das in zwei verschiedene Richtungen gezogen wird – die Richtung von Hoffnung und möglichem Erfolg ist eigentlich nur das Gegenteil der Überzeugung und deshalb identisch mit ihr. Ohne das Fundament der Überzeugung „ich bin nicht gut genug“, gäbe es weder Hoffnung noch Erfolg. Denn was definiert deinen Erfolg? Dein Erfolg beruht und gründet auf dem Glaubenssatz „ich bin nicht gut genug“ – du stärkst mit all deinen Bemühungen ständig diese Überzeugung.
Selbst wenn du auf dem Gipfel eines Berges stehst und glaubst, es erreicht zu haben und schreist „Ja! Ja! Ich bin gut genug!“ sagst du eigentlich nur: „Ich glaube heimlich immer noch, ich bin nicht gut genug, und darum feiere ich, dass ich gut genug bin“. Und das ist, warum so etwas nie anhalten wird.

Es ist tatsächlich wahr, dass man niemals gewinnen kann, ist es wirklich wahr, dass du niemals würdig sein wirst, oder gut genug oder geliebt.

Aus der Perspektive eines Glaubenssatzes wirst du immer rennen, aber du kannst ihn nie vom Gegenteil überzeugen, du kannst nur in einen anderen Frequenzbereich wechseln, wo diese Perspektive nicht mehr geglaubt wird. Aus seiner eigenen Sicht, ist ein Glaubenssatz immer absolut wahr. Auf der nächsthöheren Ebene wirst du dich frei und gut genug fühlen, aber du wirst es als das offensichtliche Wesen der Realität wahrnehmen, nicht als Erfolg – denn auf dieser Frequenz gibt es kein Versagen, das ganze Spiel existiert nicht. Bewege dich nur eine einzige Ebene höher, und schon gibt es kein Versagen – das Spiel wird nicht gespielt.

Dieses Spiel, das so unbesiegbar scheint, so feindselig und übermächtig, ist eigentlich wohlwollend – denn der einzige Weg, es zu gewinnen, ist sich selbst zu transzendieren. Sein Preis ist der ultimative Preis. Erkenne, dass man das Spiel nicht gewinnen kann und lass in dieser Erkenntnis deine Anhaftung an das Spiel los.

Kapitulation

Du kannst das hier und jetzt tun:

Was ist deine größte Angst in Bezug auf persönliches Versagen? Was wäre der Beweis dafür, dass du in der Tat wertlos bist, nicht gut genug. Was könntest du vermasseln, das wirklich etwas bedeuten würde, was wäre eine Bestätigung dafür: „nicht gut genug“ zu sein? Von welcher negativen Überzeugung fürchtest am Meisten, dass sie wahr sein könnte?

Was versuchst du, subtil zu kompensieren? Oft ist es irgendeine Form von „ich bin nicht gut genug“: Es kann „Ich bin unzulänglich“ sein, oder „Ich bin ein Versager“, „Ich bin unfähig“, „Ich bin nicht liebenswert“, aber es ist immer ein Gefühl von „ich bin wertlos, ich bin nicht ok, ich bin nicht gut genug, ich bin nicht perfekt, ich bin nicht geliebt.“

Finden den Glaubenssatz, von dem du am Meisten fürchtest, er könnte wahr sein, und sage in deinem Inneren:

„Ich fürchte, dass es wahr ist, dass …“
Zum Beispiel: „Ich fürchte, dass es wahr ist, dass ich nicht gut genug bin. Ich fürchte, dass es wahr ist, dass ich nicht perfekt bin. Ich fürchte, dass es wahr ist, dass ich ein Versager bin. „

Spüre das Gefühl der Ehrlichkeit in dir, die Ehrlichkeit, einmal zuzugeben, dass du diese Angst hast.

Wenn du das für eine Weile gefühlt hast, fahre fort: „Es ist wahr! Ich bin nicht gut genug. Es ist tatsächlich wahr!“ Fühle das. Es wird nicht aufhören, du kannst es nicht kompensieren. Es ist wahr. Stell dich diesem Gefühl.

Das kann sich unbehaglich anfühlen, weil du immer noch Angst hast, dass es wahr ist. Du versuchst immer noch – auf dem gleichen Niveau – einen Zustand oder Umständen zu erreichen, in der es vor dir selbst oder in den Augen der anderen Menschen so aussiehst, als wärst du gut genug. Aber das ist nur der Glaube an den Glaubenssatz selbst.

Also was kommt in dir hoch, wenn du diese Sätze sagst?
„Ja, es ist wahr, ich bin nicht gut genug. Ich kann dem nicht entkommen. Es ist absolut wahr, dass ich nicht gut genug bin, und ich werde nie gut genug sein. Niemals.“

Du kannst auch zu deinem eigenen Glauben sagen: „Du hattest schon immer Recht. Ich werde es nie schaffen, nie gut genug zu sein, nie geliebt werden und nie perfekt sein.“

Sitze damit und spüre, wie sich das anfühlt. Es kann sehr unangenehm sein und der Wunsch diesem Gefühl zu entkommen und wieder in den Kompensations-Modus zu gehen, kann sehr stark werden. Aber versuche, damit für einen Augenblick sitzen, versuche, es in dir zu fühlen, versuche keine Angst vor der Angst zu haben. Etwas in dir wird sagen: „Nein, es ist nicht wahr! Ich werde es beweisen! Es ist nicht wahr, ich kann das tun, ich kann jenes tun! Zählt das denn alles etwa nicht?“

Aber bleib mit dem Gefühl sitzen, wo du deinem eigenen Glaubenssystem sagst: „Es ist wahr, dass ich nicht gut genug bin, und es ist wahr, dass ich niemals gut genug sein werde – in meinen eigenen Augen von dieser Ebene des Sehens. Ich werde nie gut genug sein, immer, egal was ich tue. Egal, was ich tue. „

Erkenne wirklich, dass dieser Glaubenssatz intelligenter ist als jeder Versuch, ihn zu kompensieren. Man kann nie entkommen.

Sitze solange mit diesem Unbehagen, mit der totalen Niederlage und Kapitulation, bis es ein Seufzer der Entspannung wird, ein Seufzer der Kapitulation, ein Seufzer des Loslassens von dem Kampf und den Kompensations-Versuchen. Denn dass ist die wirkliche Ursache der Schmerzen, das wirkliche Leid. Das Gefühl „ich bin nicht gut genug“ bedeutet nichts. Es ist nur ein Gefühl: „Ich bin nicht gut genug, mein Papa liebt mich nicht, meine Mama liebt mich nicht, keiner sieht, wer ich bin, ich bin nicht gut genug, ich bin nicht geliebt, ich bin nicht perfekt, ich bin ein Versager.“

Fühle das Gefühl. Wovor läufst du davon? Ist es nicht viel schlimmer all die Jahre und Jahre und Jahre zu laufen und zu versuchen, es zu kompensieren? Ist das nicht dein Kampf? Ist das nicht dein Schmerz? Es nie zu schaffen? Gestehe dir deine Niederlage ein und du wirst siegen. Versuche, zu beweisen, dass deine eigene Überzeugung falsch sind, und du wirst dich dein ganzes Leben wie ein Versager fühlen. Aber fühle dich jetzt und hier einmal wirklich und vollständig als ein Versager und es wird sich auflösen, denn das wird dir eine Chance geben, bei diesem Seufzer des Loslassens anzukommen, all den Stress und den Kampf des Versuchs deine eigene Überzeugung zu übertrumpfen. Wenn du sich entspannst, weil du siehst, dass man diese Schlacht nie gewinnen kann, ist diese Realisation wie ein Aufstieg in die nächste Ebene des Bewusstseins, wo dir andere, expansivere Perspektiven zur Verfügung stehen.

Du solltest nicht von dir selbst erwarten, diesen Seufzer der Erleichterung sofort zu erreichen, obwohl es möglich ist. Die Tatsache, dass du dich unwohl fühlst, wenn du dir selbst sagst: „Es ist wahr, dass ich nicht gut genug bin“, die Tatsache, dass du sofort den Drang verspürst, in den Kompensations-Modus zu gehen, um dir selbst zu beweisen, dass es anders ist – dieser winzige Drang zur Kompensation ist vielleicht ein Symbol für dein gesamtes Leben – das ist, was du dein ganzes Leben lang getan hast, in verschiedenem Ausmaß, auf deine Weise. Erkenne, dass dieser Impuls deine gesamte Identität kennzeichnet, dein ganzes Leben, dein ganzes Kämpfen, deine gesamte Suche. Auch deine spirituelle Suche ist davon verunreinigt – der vielmehr: vor allem die spirituelle Suche!

Bleib einfach mit dem Gefühl sitzen, es lohnt sich. Sitz damit, lass dich nicht entkommen. Es kann dir den Rest deines Lebens retten. Wenn wir es einfach fühlen und erkennen, dass wir eine Sichtweise nie aus ihrer eigenen Sichtweise widerlegen können, bringt uns das zum Seufzer der Heilung, zur Aufgabe des Kampfes. Es ist, als würdest du dich selbst schachmatt setzen und dir erlauben weiterzugehen, über diese Ebene von Perspektiven hinaus.

Neue Grenzen: Die Ebene hinter den Überzeugungen

Wenn du einen Glaubenssatz auf diese Weise hinter dir lässt, wird sich deine Wirklichkeit verändern. Es wird an den Grundlagen deiner Persönlichkeit rütteln, weil ein Großteil der Persönlichkeit aus Kompensationsmechanismen besteht. Es kann sich anfühlen wie eine Identitätskrise, wie Orientierungslosigkeit, wie herumirrende Fragmente von Unsicherheit oder Verwirrung. Vielleicht willst du vor diesem Unbekannten davonlaufen, und zu deinem alten Spiel zurückzukehren. Sieh einfach, dass es wahr ist, dass jeder mögliche Erfolg in diesem Spiel auf Versagen beruht, dass du darin nie gewinnen wirst.

Hinter dem Glaubenssatz ist eine Öffnung, ein Raum jenseits davon, er ist völlig unbekannt, soviel ist sicher. Er ist nicht das, was du dachtest und hofftest, nichts, worauf du vorbereitet wärst, denn es ist nicht mehr das alte Spiel. Es ist nicht der Erfolg, den du im Spiel geplant hattest. Völlige Unsicherheit bedeutet, dass du frei wirst. Es ist nicht das erwartete Ergebnis im Spiel, dass dich für eine Weile glauben lassen würde, du hättest das Spiel gewonnen, während das tatsächlich völlig unmöglich ist. Darum ist Unsicherheit und Orientierungslosigkeit ein gutes Zeichen, weil du vielleicht zum ersten Mal nicht mehr das alte Spiel spielst, nicht mehr seinen Regeln gehorchst. Du betrittst ein neues Spiel, eine neue Schicht, eine neue Perspektive. Das ist Expansion, das ist Freiheit.

Diese Freiheit fühlt sich unbekannt an, weil dein Geist damit nicht vertraut ist, aber sie ist nicht unbekannt für das Universum. Diese grenzenlose Offenheit kann beängstigend erscheinen, aber sie ist nicht wirklich beängstigend, sie ist völlig sicher. Du musst die neuen Regeln nicht erst erfinden, die neuen Regeln sind schon da. Du bist sicher. Es ist keine neue Sache, es war die ganze Zeit bekannt und viele Wesen erleben diese Ebene des Bewusstseins fortwährend. Es ist kein neuer Zustand. Er scheint dir unsicher – aber er ist nicht an und für sich unsicher, er ist völlig klar, völlig transparent. Es ist sicher, weiterzugehen. Es ist sicher, ins Unbekannte zu gehen, weil es nur dir unbekannt ist, aber nicht sich selbst. Du hast diese neue Ebene nicht erschaffen, sie war schon da, du betrittst sie nur. Sie ist sicher, du kannst loslassen, es gibt viele Wesen auf dieser Ebene. Vertraue darauf, dass diese neue Ebene auch deinem eigenen inneren Wesen absolut bekannt ist – ihr habt euch nur eine Weile nicht gesehen.

Mehr Artikel zum Thema

Wie lernen wir neues Verhalten?

Leben in Freiheit: Alte Programmierungen und Muster auflösen

Bewusstes Wahrnehmen von Gefühlen löst sie auf

Quelle: Glaubenssätze und Überzeugungen transzendieren: Das Spiel aufgeben | Sein.de

Standard

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s