Befreiung aus der kirchlichen Matrix: unchurch now

14. November 2015 Kurt Meier im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Die katholische Kirche und andere Religionen haben jahrtausendelang den Alleinanspruch auf die Verbindung zwischen Mensch und Gott erhoben. Die einzigen Mittler zwischen Irdischem und Göttlichen sollten die Kirche und ihre Funktionäre sein. Daß dies nicht ohne Eigennutz geschah, kann man allein am Reichtum und Einfluß der Kirchen und Religionsoberhäupter erkennen.

Ex-Priester, Coach und Therapeut Kurt Meier spricht allerdings eine noch deutlichere Sprache. Er sagt: Die Kirche braucht die Menschen, um ihre Energie zu nutzen. Die Menschen aber brauchen die Kirche nicht für eine Verbindung zu Gott, zum Schöpfer. Sie können eine viel reinere Verbindung ganz aus sich selbst heraus herstellen.

Die „Matrix der Kirche“ beschreibt Kurt Meier als ein Theorie- und Herrschaftsmodell (inkl. Praxis), welches die Macht der Kirche überhaupt erst ermöglicht. Diese Machtkonstruktion beinhaltet einige überaus schädliche Glaubensinhalte wie das „Erbsündenprogramm“, das „Schuldprogramm“, das „Trennungsprogramm“ von Gott, die Aufopferungspflicht und immer wieder das Schüren von Angst und das Dogma der Wertlosigkeit des Menschen.

Die Liebe in der Kirche sei eben nicht bedingungslos, sondern bedingt durch den Gehorsam gegenüber dem Gott der Kirche bzw. seinen selbsternannten Vertretern. Und dieser Gott der Kirche sei eben nicht ein Gott der Liebe, sondern ein rachsüchtiger, egoistischer, kontrollsüchtiger und Gehorsam fordernder Gott. Dieses könne nicht zu einer gesunden Verehrung und Liebe des Göttlichen in der Welt und in uns selbst führen, so Kurt Meier.

Hinzu kommt, daß die Kirche die in den alten Religionen verbreitete Vorstellung Reinkarnation schon sehr früh abgeschafft und dogmatisch bekämpft hat. „Ersetzt“ wurde die Reinkarnationslehre durch die „kleine Reinkarnation“ der Beichte, um den Druck, alles in dem einen einzigen Leben „richtig“, also gemäß den Vorgaben der Kirche und der Priester zu machen, auf die Gläubigen zu erhöhen. Zugleich liefert die (jederzeit nutzbare) Beichte die Möglichkeit, zwar in engster Anbindung an die und Abhängigkeit von der Kirche im übrigen aber komplett verantwortungslos, weil ohne karmische Konsequenzen, zu leben. Damit sich der Beichtende aber trotz erfolgter Beichte nicht komplett frei fühlt, wurde das Fegefeuer erfunden, das nur durch absoluten Gehorsam gegenüber Gott (und seinem „Bodenpersonal“) zu umgehen sei.

Darüber hinaus sei auch die Taufe – wie in der Bibel beschrieben – ein Akt des Setzens eines „Brandzeichens“ auf die Seele des Getauften. Der Täufling übergibt seinen Körper und seine Seele an die Kirche – auch über den Tod hinaus – und ist ihr so für immer zum Gehorsam verpflichtet.

Eine interessante Information am Rande ist auch die Entstehung des Kirchenkreuzes, welches, so erklärt Kurt Meier, zunächst vom Atlantis-Kreuz stamme, das mit seinem Bogen das weibliche Prinzip und die Verbindung zur Göttlichkeit und mit seinen zwei Armen und Beinen das männliche Prinzip repräsentiere und damit insgesamt den selbstermächtigten Gottmenschen widerspiegelt. Dieses ursprüngliche Kreuz hätten die Priester zunächst zum Anch-Kreuz umgearbeitet, dann zum T-Kreuz geköpft und schließlich zum heutigen Kreuz umgeformt, das die Verhaftung im Irdischen und das Abschneiden des Bezugs zu Gott repräsentiere.

Kurt Meier lebt dagegen nun schon seit Jahren einen anderen Weg. Nachdem er sein Mönchsein und sein Priestertum aufgab, als ihm immer mehr Zweifel an seinem Tun kamen, fand er zu sich selbst und gewann die Selbstermächtigung und die Verbindung zum wahren Gott, den er als Gott der Liebe bezeichnet. Dieser Gott sei ein Gott des Lebens, der Liebe, der Blüte, des unbegrenzten Seins und des leuchtenden Verliebseins. Ein wichtiges Merkmal eines echten Gottes: Ein wahrer Gott erschafft andere Götter – gibt anderen also die Möglichkeit, zu seiner Größe zu wachsen.

Nach langer Überredung durch Freunde entschloß sich Kurt Meier, seine Geschichte auch in die Welt zu tragen und ist mittlerweile Coach, Therapeut, Autor und Begründer der Bewegung „Unchurch Now“, die sich die Selbstermächtigung und die Verbindung zum wahren Gott als oberstes Ziel gesetzt hat.

Websites:
www.unchurch-now.com
www.reinklang.ch

Quelle: Befreiung aus der kirchlichen Matrix: unchurch now

Ein Gedanke zu “Befreiung aus der kirchlichen Matrix: unchurch now

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s