Weltpostvertrag: Freude im Netz: Vier-Cent-Briefe kommen an

Im Internet kursiert ein Trick: Briefe mit 20 Gramm können für vier Cent verschickt werden – laut des Weltpostvertrags von 1891. Funktioniert das wirklich ohne Konsequenzen?Eigentlich muss jeder Brief, der hier eingeworfen wird, mit 60 Cent frankiert werden.

Dass die Briefe ankommen, bestätigen Facebook-Nutzer. Dort berichten sie, dass sie mehrere mit vier Cent frankierte Briefe in den Kasten geworfen haben und diese nach einem Tag beim Empfänger, zum Teil sogar bei Behörden, ankamen.

Auch die Redaktion von shz.de hat den Test gemacht – mit Erfolg. Nach einem Tag lag der Brief im Briefkasten. Nachzahlen musste die Redakteurin nicht. Es scheint also zu funktionieren. 56 Cent gespart.

Obwohl dieser Brief nur mit einer Vier-Cent-Briefmarke frankiert wurde, kam er beim Empfänger an.

Obwohl dieser Brief nur mit einer Vier-Cent-Briefmarke frankiert wurde, kam er beim Empfänger an.

Genau deshalb werden die „Portosparer“ von vielen belächelt. Die Aktion sei einfach „Unsinn“. Auch die Post rät, sich nicht darauf zu verlassen, dass ein Brief ohne Folgen zum Empfänger kommt. „Die Mitarbeiter achten darauf, dass jede Sendung ausreichend frankiert ist“, sagt Pressesprecher Martin Grundler. Ist dies nicht der Fall, müsse der Empfänger für die Nachzahlung von 56 Cent aufkommen. Verweigert dieser die Annahme, geht der Brief an den Sender zurück.

So weit die Theorie – trotzdem kam unser Vier-Cent-Brief an. Dass bei 64 Millionen Briefen, die täglich deutschlandweit zugestellt werden, auch mal ein paar schwarze Schafe dabei sind, bei denen das Porto nicht kontrolliert wurde, schließt Post-Pressesprecher Grundler nicht aus. Das sei jedoch nicht die Regel, weshalb die Menschen davon Abstand nehmen sollen. Auf den Weltpostvertrag von 1891 kann man sich übrigens ohnehin nicht berufen, denn das ist laut Grundler eine Vereinbarung zwischen weltweiten Postgesellschaften, deren unterschiedliche Leistungen in einem System entgeltlich ausgeglichen werden. Zudem ist die Version von 1891 nicht mehr aktuell, denn sie wurde mehrmals angepasst.

Quelle: Weltpostvertrag: Freude im Netz: Vier-Cent-Briefe kommen an | shz.de

Standard

3 Gedanken zu “Weltpostvertrag: Freude im Netz: Vier-Cent-Briefe kommen an

  1. Ulrich Denninger schreibt:

    Wenn es nur so waere!!‘ Hier bei mir kamen alle derartigen Briefe zurueck. Und wer hilft mir?? Niemand!! So ist das hier!! Nur grossartiges Geschreibe, siehe Merkel,.aber niemand macht Ernst, gegen das ganze Lumpengesindel. Darum sind die auch so frech!!! Statt mal hingehen, und die Justiz mit den Abgeordneten weg zu sperren. Mit 1 million zu der Sache stehenden Buergern?? waere der ganze Spuk schnell vorbei!!‘ Dann haetten wir wieder Recht und Ordnung hier!!“

    Gefällt mir

  2. Michael Baum schreibt:

    Ich habe es getestet. Allerdings ohne Absender. Eckige Klammer bei Postleitzahl, „non domestic FRG“ und „Kriegsgefangenenpost“
    Brief kam ohne Probleme an.
    Nächster Test mit Adressat folgt…

    Gefällt mir

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s