QuantumVacFluctuations_enet.jpg

Alles im gesamten Universum, alles, was Sie und ich wahrnehmen und eine feste Sache (Körper) zu sein scheint, ist überhaupt nicht fest! Der ganze Raum um uns herum ist pure Energie, die wir Vakuumenergie nennen. Diese Vakuumenergie scheint ungeheuer dicht zu sein.

Die Realität, an die Sie und ich gezwungen worden sind, zu glauben, ist eine Lüge und eine Frechheit! Das einzig aufrichtige dichte Ding in diesem Weltall ist der offenbar leere Raum um uns herum, und wann auch immer wir Gegenstände sehen, sie halten, sie berühren oder sonst was, wird durch uns ein Gefälle innerhalb der unendlichen Dichte der Vakuumenergie ausgelöst, welches eine kleine Schwingungsenergie ausgibt, langsam genug für unsere Sinne, um sie wahrzunehmen.

Unendliche Vakuum-Energie in der Quantenphysik

Dies ist nicht nur eine Rand-Theorie. Dies ist von grundlegender Bedeutung für das akzeptierte Physik-Paradigma der Quantentheorie, die spezifisch mit dem Niveau des Universum, wo alles Energie ist, umgeht.

vacuum.jpg

Der leere Raum ist weitaus nicht so leer wie man vielleicht meinen möchte – zumindest wenn es nach der Quantenfeldtheorie geht. Also auch der Raum innerhalb von Atomen zwischen Atomkern und Elektron ist mit Vakuumenergie gefüllt. Dieser These zufolge entstehen im Vakuum quasi aus dem Nichts Teilchen-Antiteilchen-Paare, die sich augenblicklich wieder gegenseitig vernichten. Dieses Phänomen kennt man in der Quantenphysik als “Vakuumfluktuation”. Die Teilchenpaare selbst lassen sich direkt nicht nachweisen – daher die Bezeichnung “virtuell” -, messbare Folgen der Vakuumenergie zeigen sich allerdings beispielsweise beim Casimir-Effekt.

Casimir-Effekt.png

Der Casimir-Effekt der Quantenfeldtheorie ist ein quantenphysikalischer Effekt, der bewirkt, dass auf zwei parallele, leitfähige Platten im Vakuum eine Kraft wirkt, die beide zusammendrückt. Der Effekt wurde 1948 durch Hendrik Casimir vorhergesagt und auch nach ihm benannt.

Da die Entstehung und Auflösung der virtuellen Photonen ein stetig voranschreitender Prozess ist, besitzt eine statische elektromagnetische Kraft im Hintergrund (Quanten-Vakuum) ein virtuelles Energieflusssystem. Die Kraftwirkung, z. B. im Einflussbereich eines Permanentmagneten, wird in der Zeit durch den energetischen Austausch mit dem Quanten-Vakuum ständig neu erschaffen.

Eigentlich verletzt das plötzliche Auftauchen und Verschwinden der Teilchen-Antiteilchen-Paare den Energieerhaltungssatz. In der Quantenphysik ist die Angelegenheit allerdings etwas komplizierter: “Aufgrund der Unschärferelation können virtuelle Teilchen für einen kurzen Zeitraum spontan entstehen”, erklärt Igor Mazets von der TU Wien. “Je höher ihre Energie ist, umso schneller verschwinden sie auch wieder.”

quantenph.jpg

„Die quantenelektromagnetische Theorie führt die elektromagnetische Wechselwirkung auf den Austausch eines Teilchens zurück, das man als Photon bezeichnet. Das Ganze funktioniert so, dass ein ankommendes Elektron ein Photon emittiert, das zu einem anderen Elektron wandert, die elektromagnetische Wechselwirkung vermittelt und dann wieder verschwindet. Bei diesem Austausch überträgt oder vermittelt das Photon eine Kraft… Das Photon, das ausgetauscht wurde, um die klassische elektromagnetische Kraft zu zeugen, ist in Wirklichkeit ein virtuelles Photon.“ (Zitat: Prof. Phys. Lisa Randall, Harvard Universität, -Verborgene Universen- Nov. 2006)

Energie wird aus dem Quanten-Vakuum heraus ständig neu erschaffen und wieder vernichtet. Der ständige Erzeugungs- und Annihilationsprozess ist normalerweise symmetrisch, was bedeutet, dass am Ende eines observablen Energieumwandlungsprozesses kein energetischer Überschuss oder Mangel zu beobachten ist.

Ein sogenanntes asymmetrisches elektrisches System jedoch, kann die Symmetrie zwischen dem stetigen Erzeugungs- und Zerstörungsprozess von Energie brechen und somit können sich Wirkungsgrade von größer als 100% einstellen. Das Gesetz über die Erhaltung von Energie verbietet weder die Erzeugung von Energie aus dem Quanten-Vakuum noch Wirkungsgrade von über 100% in offenen Systemen, es besagt nur, dass in symmetrischen Systemen die Erzeugung oder der Verlust von Energie nicht zu beobachten ist.

swirl curve lig.jpg

Der Mechanismus der Selbstsymmetrierung beschreibt eine fundamentale Eigenschaft der Natur. Dieser Mechanismus versteckt auf eine clevere Weise einen verborgenen, stetigen und symmetrischen energetischen Austausch zwischen dem elektrischen System und dem Quanten-Vakuum.

Schlussfolgerung

Wir schwimmen in einem unendlich dichten Meer aus Energie. Es ist nachgewiesen worden, dass alles Energie ist.

Wenn wir als Planet uns auf der Suche nach neuen Möglichkeiten machen, um diese Energie zu erschließen, anstatt neue Forschung zu unterdrücken und ins Leere laufen zu lassen, wie dies bereits getan wurde, könnten wir in wenigen Jahren die Energieversorgung unseres Planeten mit sauberer VakuumsEnergie nahezu kostenlos gewährleisten.


Kein Öl mehr. Keine weitere Verschmutzung. Keine Kriege mehr um Energie. Nichts würde mehr benötigt werden, um unsere Häuser zu heizen. Wir könnten all unsere Arbeitsplätze kündigen und hätten unbegrenzte freie Zeit, um unsere Leidenschaften zu verfolgen und unser Wissen und unsere Kreativität zur Gesellschaft beizutragen.

Die Welt würde sich verändern!


Quellen: vakuumenergie.de | derstandard.at |themindunleashed.org

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s