Osho: „Ich bin“ ist nichts als das Ego

nit möööglich!


O
„Ich bin“ ist nichts als ein anderer Name für das Ego. Jetzt bekommst du Probleme. Wenn das Ego davon überzeugt ist, dass der einzige Weg ist, das Ego fallen zu lassen, wer lässt dann wen fallen? Und wie? Es ist, als würdest du dich an deinen eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen. Du wirst einfach dumm aussehen. Beachte jedes Wort, das du gebrauchst. „Ich bin“ ist nichts als das Ego.

Das zweite: Es ist noch nie jemandem gelungen, das Ego fallen zu lassen, denn das Ego ist keine Realität, die du fallen lassen kannst. Alles, was man fallen lassen kann, muss zumindest real sein, echt. Das Ego ist nur ein Begriff, eine Idee. Du kannst es nicht fallen lassen, du kannst es nur verstehen. Kannst du einen Schatten fallen lassen? Du kannst so schnell laufen wie du willst, dein Schatten läuft im selben Tempo mit, genau in demselben Tempo.

Du…

Ursprünglichen Post anzeigen 321 weitere Wörter

Standard

7 Gedanken zu “Osho: „Ich bin“ ist nichts als das Ego

  1. Hallo, in vielen Dingen Deiner Berichte stimme ich überein und schicke sie an meine Freundinnen weiter, weil sie es interessant finden. Aber daß das ….. ich bin….. das Ego sein soll, das bezweifel ich stark. Jesus selbst hat dieses ….. ich bin geprägt….
    und hat auf mich eine ganz große Kraft, die ich mir von keinem wegnehmen werde.Auch nicht von Osho.

    Gefällt mir

  2. Es gibt 2 Arten von „ich“ :

    das Ich oder Ego, die sterbliche Persönlichkeit
    das Selbst oder das reine, ungetrübte Bewusstsein – formlos, namenlos, zeitlos, zahllos,gedankenlos,tatenlos,empfindungslos,substanzlos,weder erschaffen und darum auch unsterblich.Das wird auch Seele , Göttlichkeit, Wirklichkeit oder Absolute Realität bezeichnet., was letztendlich der Vollkommene Zustand ist.

    Viele verwechseln das „Ich “ (ich)mit dem Selbst – und so entsteht die verspiegelte Sicht der Wirklichkeit.

    Wenn das Bewusstsein sich mit der eigenen Form verwechselt, so träumt es.
    Erinnert sich seiner, in dem es weder kreiert, noch in der bereits erschaffenen Kreation verweilt, so entsteht Selbst-Erkenntnis.

    Gefällt mir

  3. Der Wert der Wirklichkeit ist mehr als ein Sack voller Gedanken.

    Das Denken wertet ununterbrochen als “gibt es” oder “gibt es nicht” , “falsch” und “richtig”,kann nur “jemanden” oder “niemanden” erfassen. Dies ist der Brunnen der Vergänglichkeit.
    Wenn das Bewusstsein sich auf sein Denkvermögen verlässt, so wird es augenblicklich verlassen.
    Wenn das Bewusstsein auf sich selbst stützt, erinnert sich augenblicklich seiner.
    Dies ist alles, was der Sinn allen Lebens ist. Alles anderer Sinn ist eben unsinnig , da vergänglich.

    Gefällt mir

  4. Das Bewusstsein ist wach und träumt , gleichermaßen.
    Im Wachzustand sieht Es sich nur als Eines an, WEIß ES, DAS ES SICH SO GIBT.
    Im Traumzustand , illusorisch,sieht es sich als Viele an.

    Das ist alles, was da gesagt werden kann.

    Doch Wirklichkeit kann man weder sagen, noch zeigen, datum auch nicht lehren und lernen.
    Wirklichkeit beginnt dort, wo alles Form samt Worte aufhört.

    Gefällt mir

  5. Maschu schreibt:

    Es mag gut sein, dass Osho das „Ich bin“ mit dem Ego gleichgesetzt hat. Hier scheint die Bezeichnung „Ich bin“ eine Definitionsfrage zu sein.
    Wenn das „Ich bin“ als das allumfassende Bewusstsein definiert wird, was im Allgemeinen auch so verstanden wird, dann kann es nicht das Ego sein. Denn das Ego ist ja nichts anderes als das menschliche, denkende Bewusstsein.
    Zum anderen kann man zwar das Ego bzw. den Schatten nicht fallenlassen, aber du kannst Licht in deinen Geist bringen. Und wo Licht strahlt, da kann kein Schatten sein. Das abgespaltene Ego verstehen und transformieren, sprich: dem natürlichen Geist wieder zurückführen.
    Letztendlich spielen die Begrifflichkeiten an sich nicht wirklich eine Rolle. Man könnte das „Ich bin“ auch als „Baum“ oder „Fliese“ bezeichnen. Es ändert sich dadurch nicht, sondern bleibt, was es IST.
    PS: Osho mag zwar erwacht gewesen sein, jedoch schien er seiner persönlichen Programmierung sehr unterlegen gewesen zu sein.

    Gefällt mir

  6. Solange das Bewusstsein sagt “ ICH“, hat es ein Ego, ist ein Ego da- ganz egal, ob herrschend oder beherrscht.

    Nun, das ist das ganze Dilemma: vom Ego befreit und kaum anfasst, oder vom Ego beherrscht und als Ego angerast.

    Jedoch : damit das Bewusstsein dem Bewusstsein sprechen kann, nimmt eben das Bewusstsein ein schimmerhaftes Ego an.

    Es gibt viele Erwachte mitten den Schlafenden und sie sehen immer dieselbe Einheit.

    Gefällt mir

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s