BEWUSSTscout

Entscheiden ohne nachzudenken: Intuitive Intelligenz 


Vielleicht wurde dir schon einmal gesagt, dass du nicht nachdenkst, bevor du etwas sagst, oder eine Entscheidung triffst, und das war eine Beleidigung. Das kann allerdings auch eine Stärke sein, wenn du gelernt hast, wie man intuitive Intelligenz benutzt.

„Wenn wir kleine Entscheidungen treffen, ist es hilfreich, die Vor- und Nachteile abzuwägen.

In lebenswichtigen Dingen sollte die Entscheidung unbewusst getroffen werden, und aus einem Ort in unserem tiefsten Inneren heraus.“

Sigmund Freud

Glasherz-in-Hand

Bis vor noch wenigen Jahren wussten wir noch nicht viel über Intelligenz. Wir haben Intelligenz als die Fähigkeit, logische Probleme zu lösen, verstanden. Und dann kam die Theorie, die dazu geführt hat, dass vielen der Mund offen stand: Die Theorie der multiplen Intelligenz.

Wissenschaftler haben beobachtet, dass Menschen viel mehr Fähigkeiten haben als die, eine einfache Gleichung zu lösen. Zudem gab es in den letzten Jahren eine ganze Menge Forschung über das Konzept der intuitiven Intelligenz. Diese Theorie bezieht sich darauf, wie wir Entscheidungen treffen.

Wie Freud schon sagte, die Entscheidungen, auf die es wirklich ankommt in unseren Leben, wie beispielsweise jene, die mit unserem Partner oder unserem Job zu tun haben, sollten dem Gesetz der Natur, unseren Intuitionen, unterliegen.

Aber was heißt das? Das heißt, wenn wir uns auf unsere Intuitionen und nicht unsere Gedanken verlassen, wenn wir die Praxis, und nicht die Theorie im Kopf haben, wenn wir Ängsten und Unsicherheiten erlauben, uns zu leiten, dann werden unsere Entscheidungen niemals grundsätzlich „richtig“ oder „falsch“ sein.

Oftmals haben wir Gefühle, die in den Tiefen unseres Seins entstanden sind, ignoriert, weil wir der Vernunft Aufmerksamkeit schenken wollten.

Warum soll es immer der Verstand sein, der entscheidet? Kann nicht auch unser Herz mal recht haben?

Frau-auf-Wiese

Intuitive Intelligenz: Mit unseren Gefühlen denken

Es war ein kanadischer Soziologe, Malcolm Gladwell, der die Theorie der multiplen Intelligenzen entwickelte. Er beteuert, dass wir die Fähigkeit haben, bestimmte Logiken, flüchtiger und subjektiver Natur, auf Situationen anzuwenden, die auf unseren Erfahrungen basieren. Aber wir sind auch dazu fähig, festzustellen, was wichtiger ist, und das in sehr kurzer Zeit, so kurz wie etwa ein Wimpernschlag. Und das ist intuitive Intelligenz.

Wenn wir sie benutzen, können wir schnell Probleme lösen und Entscheidungen treffen. Dieses Konzept widerspricht zweifellos unseren Ideen und Gewohnheiten. Von klein auf wird uns beigebracht, gute Entscheidungen zu treffen, und Dinge zu überdenken – „Schlaf mal drüber!“  – ein paar Tage abwarten, und so weiter.

Nicht wie bei der klassischen Methode des Treffens von Entscheidungen, bei jeder Option abwägen was richtig und falsch ist, lädt uns dieser Soziologe dazu ein, eine Entscheidung zu treffen, ohne viel nachzudenken. Oder vielmehr, er lädt uns dazu ein, Entscheidungen zu treffen, die auf unseren Emotionen und Erfahrungen basieren, und nicht auf Nachdenken oder den Konzepten, die uns vorher beigebracht wurden.

Mann-vor-zwei-Wegen

Mehr Informationen zu haben hilft nicht immer dabei, Entscheidungen zu treffen. Manchmal können wir Situationen 20-mal durchspielen, nach mehr Informationen suchen, andere Menschen nach ihrer Meinung fragen, ein paar Nachforschungen betreiben, oder mitten ins Nirgendwo gehen, um nochmal alles zu überdenken. Aber das wird uns keinen Erfolg garantieren, die richtige Wahl zu treffen.

Laut der Theorie der intuitiven Intelligenz können uns viel Zeit und tiefe Analysen in diesem Prozess schaden, indem sie uns verwirren oder sogar langweilen. Und das führt dazu, dass wir falsche Entscheidungen treffen, weil das Gehirn sich selbst „blockiert“.

Wir können unser Gehirn mit einem Server vergleichen. Was passiert, wenn du zu viele Fenster geöffnet hast, und versuchst, ein Dutzend Tasks gleichzeitig auszuführen? Exakt, er hängt sich auf. Und genau das Gleiche passiert in deinem Gehirn, wenn du es mit zu vielen Informationen fütterst, oder auch, wenn du es zu sehr unter Druck setzt.

Ein anderes treffendes Beispiel, das uns dabei hilft, die Geschichte der intuitiven Intelligenz zu verstehen, ist die Situation, wenn wir etwas Süßes essen wollen. Wir gehen in den Supermarkt und stehen vor einer riesigen Auswahl an Süßigkeiten und Schokolade. Wir könnten Stunden damit verbringen, uns für etwas zu entscheiden… Stattdessen öffnen wir einfach unseren Kühlschrank zu Hause und haben (mit etwas Glück) zwei Süßigkeiten zur Auswahl, also brauchen wir viel weniger Zeit, um uns zu entscheiden, und haben im Gegenzug mehr Zeit dazu, den Nachtisch zu genießen.

Wir können intuitive Intelligenz üben, in dem wir unserem Geist „offen“ halten. Lerne es, die Hinweise zu verstehen, die dir deine Gefühle geben, und lass dich ab und zu von ihnen davon tragen.

Quelle: Entscheiden ohne nachzudenken: Intuitive Intelligenz – Gedankenwelt

Advertisements
Standard

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s