BEWUSSTscout, Freiheit, MenschSEIN, SELBSTbestimmung

Ich will, dass du ohne mich sein kannst, aber lieber mit mir leben willst

Aus bekannten Gründen habe ich Person durch Mensch ersetzt

 

Zu sagen, dass wir bestimmte Menschen nicht zum Leben brauchen bedeutet alle Beweise, die dagegen sprechen zu leugnen. 

Wir sehnen uns alle danach geliebte, für uns sehr wichtige Menschen jeden Tag in unserem Leben zu haben, mit ihnen Spaß zu haben, mit ihnen Momente, Glück, Freuden und Trauer zu teilen…

„Brauchen“ ist jedoch ein Wort, das einen gesunden Ausgleich benötigt und nicht ersticken sollte, das auch eine persönliche Entwicklung erlaubt und eigenen Raum für jene Menschen, die sich in einer Beziehung zueinander befinden.

Wir alle brauchen die Menschen, die wir lieben, aber manchmal müssen wir auch unsere Individualität schützen und gleichzeitig die der anderen begünstigen.

Ich habe gelernt, ohne dich zu lächeln, dass ich meine eigenen Fußspuren hinterlassen kann ohne deinen zu folgen, zu wachsen, ohne dass du deshalb an mir zweifelst. Ich will nicht meine Freude in deine Taschen stecken, ich will mich dir in Freiheit offenbaren, um unsere Freuden zu vereinen und in Harmonie zu leben.

Wir wissen, dass diese Art von Zeilen sich in vielen Büchern gut machen, in Anleitungen über reife und glückliche Liebesbeziehungen.

Wir wissen, dass wir in Wirklichkeit nicht so etwas wie „ich brauche dich nicht aber ich ziehe dich den anderen vor“ sagen können, da es schwer ist dies für manche Menschen verständlich zu machen.

Es geht lediglich darum zu wissen, wie man Harmonie findet und sich etwas aufbaut. Es geht darum zu verstehen, dass man in einer Partnerschaft nicht einfach ein Rest ist, sondern jeden Tag genießen, aber auch die eigene Identität pflegen und bewahren sollte.

In einer Partnerschaft zu leben bedeutet dazu fähig sein, sich selbst als eigenständige Mensch glücklich zu schätzen, mit jemandem zusammen sein, um damit zusätzliches Glück zu erlangen und als Mensch zu wachsen.

Denn wenn es nicht so ist, wenn wir Zusammenhalt und Gleichgewicht nicht spüren, dann ist kein Team vorhanden. Wir verlieren uns, wir trennen uns emotional…

In Liebe oder Abhängigkeit leben, der schmale Grad des Glücklichseins

Frau denkt über Leben nach

Wenn ich jemanden liebe, dann will ich, dass er bei mir ist. Ich wünsche mir einen festen Kompromiss und seine Präsenz in meinem Leben und warum sollte ich das nicht sagen: ich brauche es, dass er mir seine Zuneigung zeigt, die auf Gegenseitigkeit beruht, durch die Magie dieser kleinen Details, die das Leben ausmachen.

Zu sagen, dass ich in der Liebe eine Wechselseitigkeit brauche, bedeutet nicht gleichzeitig abhängig zu sein. Es bedeutet bekommen zu wollen, was man investiert. Nun gut, in abhängigen Beziehungen braucht einen Menschen der andere so sehr, wie sie sich selbst braucht und sogar noch mehr. Diese Bedürftigkeit ist in diesem Fall ein Synonym für Besitz und Anhänglichkeit und nicht für Gleichheit.

Wir könnten sagen, dass dieses feine Blatt der Glückseligkeit in manchen Fällen von diesem schlichten Unterschied, der so viele Komplikationen in das Leben eines Paares bringt, abhängig ist. Sehen wir uns das Ganze einmal genauer an.

Die Gefahr sich komplett in den anderen Mensch zu verlieren

Wir lieben so intensiv, dass wir irgendwann zu dem Punkt kommen, an dem wir uns komplett in den Mensch, den wir lieben verlieren. Deines ist auch Meins, deine Sorgen sind auch meine Sorgen, deine Traurigkeit ist auch auf meinem Herzen eine Last.

Na gut, wir können nicht leugnen, dass in einer Partnerschaft zu leben auch bedeutet Kompromisse einzugehen. Und diese Kompromisse sollen Probleme lösen, uns mit Schwierigkeiten konfrontieren und uns beidseitig beschützen.  Aber… Sollte es hierbei ein Limit geben? Selbstverständlich.

  • Uns allen ist klar, dass wir alles für unsere geliebten Menschen tun würden. Aber alles zu tun bedeutet nicht, unser eigenes Gleichgewicht und unsere Identität aufzugeben.
  • Lieben bedeutet nicht mit einer Augenbinde auf einem Drahtseil laufen zu müssenwährend unser Partner uns führt.
  • Du hast das Recht zu wählen, zu entscheiden, zu urteilen und nicht zu denken, dass sich hierdurch eine Distanz zu deinem Partner aufbaut. Wir können sowohl die Ähnlichkeiten lieben als auch die Unterschiede respektieren und nur deshalb wird sich unser „Team“ nicht auflösen.
  • Lasse niemals zu, dass die anderen Menschen deine eigenen Werte in Frage stellt oder verschmäht. Deine Werte sind Teil deiner Identität und wenn du sie verlierst, wird ein Teil deiner Persönlichkeit leer werden.

Paar genießt Leben auf der Schaukel

Zersplittere dich nicht selbst, nur um den andere Menschen ganz zu lassen

Um glücklich zu leben brauchen wir in Wirklichkeit gar nicht so viel. Nur Liebe, Intimität, Respekt und die Verbindung, die sich tagtäglich in zwei Blicken spiegelt, die sich wollen und kennen.

Wer mehr braucht als all, hat selbst Mängel, die von anderen behandelt und gelöst werden sollen.

Wer voller Leere oder Mängel ist, die nicht überwältigt werden können, sucht nach Rettern, sucht Engel voller Zuneigung, die fähig sind alles zu geben und dafür nichts zu bekommen. Dann endet man damit, sich selbst in Teile zu zersplittern, um all diese Abgründe zu füllen… Und am Ende wird man niemals wieder komplett.

Man sagt, dass wenn wir versuchen ein kaputtes Herz zu heilen, wir selbst in Stücke zerteilt werden können. Darum ist es falsch die Idee aufrechtzuerhalten, dass sich der Partner durch uns ändert, dass wir ihn glücklich machen werden… Denn wenn man selbst nicht glücklich ist, ist es sehr schwer, dass jemand anderes es von heute auf morgen schafft.

  • Liebe sollte ein freiwilliger Akt sein, in der keine Erpressung existiert, in der keiner die Einsamkeit des anderen lindern oder Lücken füllen sollte, die andere hinterlassen haben.
  • Liebe bedeutet in Einklang mit sich selbst und mit den anderen Menschen zu leben. Wenn du dich selbst nicht respektierst, wenn du dir deiner selbst nicht sicher bist, und dir nicht gefällt, was du in deiner Seele siehst und in deinen Gedanken hörst, wirst du damit enden deine eigenen Dämonen auf die anderen Menschen zu projizieren.
  • Niemand hat die Verpflichtung deine Wunden zu heilen, deine persönlichen Splitter zusammenzusetzen, deine Albträume abzuschütteln in Nächten der Angst. Sonst wäre das, was wir machen Sklaverei. Präsentiere dich reif, komplett und ohne Angst in Vollständigkeit zu lieben, ohne Mängel.

Paar denkt über Leben nach

Liebe bedeutet die Notwendigkeit, bescheiden zu sein und gleichzeitig Dinge zu erlauben.

Es bedeutet nur das Beste für den andere Menschen zu wollen und auch sein eigenes Glück zu suchen. 

Es bedeutet aus zwei eins zu machen, es bedeutet in Vollständigkeit zu leben indem man das eigenen Selbst durch den Menschen, den wir lieben, bewahrt.

Quelle: Ich will, dass du ohne mich sein kannst, aber lieber mit mir leben willst – Gedankenwelt

Advertisements
Standard

6 Gedanken zu “Ich will, dass du ohne mich sein kannst, aber lieber mit mir leben willst

  1. Der Mensch zeichnet sich durch Menschlichkeit und Persönlichkeit aus, nicht wahr?

    Und je nachdem, wo gerade der Fokus liegt, unter wirft er sich der Menschlichkwit oder der Persönlichkeit, nicht wahr?

    So ist der Mensch auch immer Person, nicht wahr?

    Die Person braucht den Menschen
    und
    der Mensch braucht die Person, nicht wahr?

    Ohne Person ist der Mensch nicht ganz
    und
    ohne Mensch ist die Person wirkungslos, nicht wahr?

    Gefällt mir

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s