MenschSEIN

Freiheit – Wenn die Vorstellung herrscht…


…es genüge lediglich nur den nächsten einen Schritt zu tun, der zur Befreiung führt – vorausgesetzt, diese ist überhaupt gewünscht – reicht es nicht, einfach einen „Gelben Schein“ zu machen, eine Gemeinde, einen Bundesstaat oder ein „Reich“ „reorganisieren“ zu wollen, eine Personenstandsänderung anzuzeigen, einen Reichsausweis mit sich zu führen, noch sich nur zu entnazifizieren, das „Land“ zu verlassen oder eine „Verfassung“ zu formulieren oder sonst etwas in dieser Richtung. Es ist und bleibt nur der erste Schritt.

Dies nicht selten, während die Sicherung von Besitz, Geld (was nur die Schulden der anderen), Hab, Gut und Liebgewonnenes (Staat, Recht, Land, Grenzen, Pöstchen) oder sein möglicher Verlust weiter ins Auge gefasst werden. Auch das ist nur eine vom „Ich“ geschaffene Illusion.

Der Schritt ist jedoch jedoch keiner zurück, sondern er ist nach vorne gerichtet. So ist es wichtig, sein Denken und Handeln zu betrachten, ob es rückwärtsgewandt ausgerichtet ist, also nur Gewohntes (also Gestriges) wieder nur neu auflegt werden soll oder ob entschieden die Richtung gewechselt wird.

Alles davon bewegt sich innerhalb der alten Ordnung, also innerhalb des Systems, innerhalb der Fiktion. Fiktion nicht als Begründung für die beobachtete Realität, sondern weil das aktuelle System eine Simulation des Lebensprozesses ist, abgewandt vom Lebensprozess selbst – deshalb auch die globalen Erscheinungsformen wahrgenommener Unsäglichkeiten.

„Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“ Brecht

„Wer die Wahrheit kennt, jedoch darüber schweigt ist nochmal was genau?“

Natürlich wird hier gern(e) nicht hingehört und so mancher gibt sich als patriotisches Mimöschen, wenn er mal etwas Kritik „vor’n Hals bekommt“.

Das kommt im Kern vom verletzten „Ich“, was auch nichts mit Würde zu hat, sollte diese „verletzt“ sein: Denn schließlich ist die Würde ja unantastbar, ne?

An dieser Stelle kann sich die Herleitung eines möglichen Horrorszenarios mit den Worten „hätte“, „könnte“, „müsste“, „sollte“ und „was wäre, wenn… und dann“ und „stell’ dir vor, dass…“ getrost ersparen werden, da sie keine wirkliche Bedrohung bedeuten, sondern nur für den gewohnt Konditionierten in eine Selbsthaltung der Angst und selbst geschaffener Machtlosigkeit erzeugen, wo versucht wird, den Angesprochenen damit manipulieren zu wollen.

„Du brauchst auf keine anderen zu warten, denn die warten auch nur.“

Ob es also ausreicht, sich lieber weiter mit der Betrachtung (selbst)ernannter „Feinde“ und ihren Taten zu beschäftigen und jedem zuzujubeln, der gerade das „Beschwerderuder“ am lautesten in der Hand hält?

Auf der anderen Seite scheint es niemanden mehr draußen zu geben, wie mir einige verbliebene Aufklärer erst neulich im Gespräch sagten.

über Wenn die Vorstellung herrscht… – BERG. Blog

Advertisements
Standard
MenschSEIN

GEZ – Rundfunkbeitrag – oder: Hinweise zum Weiterdenken


Habe nur so am Rande mitbekommen, dass der Rundfunkbeitrag „im Wesentlichen verfassungsgemäß“ sein soll. Bei näherer Betrachtung geht es jedoch „nur“ um die Klage von Sixt – einem Unternehmen.

Zunächst ist zu sagen, dass etwas „geltend“ oder „nicht geltend“ ist. Es gibt kein „bisschen schwanger“. Der Leser wird mit „im Wesentlichen“ weiter in der Unsicherheit gehalten. Zum Thema „etwas gilt“:

„Als Fiktion bezeichnet die Rechtswissenschaft die Anordnung des Gesetzes, tatsächliche oder rechtliche Umstände als gegeben zu behandeln, obwohl sie in Wirklichkeit nicht vorliegen. Hierbei kann die Fiktion das genaue Gegenteil der tatsächlichen Umstände als rechtlich verbindlich festlegen. Eine Fiktion kann deshalb im Prozess auch nicht widerlegt oder entkräftet werden, da sie definitionsgemäß vom tatsächlichen Sachverhalt abweicht. Das Wort „gilt“ ist in Gesetzestexten ein Indiz für das Vorliegen einer Fiktion, sie kann sich aber auch in Legaldefinitionen verbergen.“ Wikipedia

Es wird mit der Klage im Kern der Anschein erweckt, dass ein „großer Gegner“ zu Felde zog, um eine „große Schlacht“ gegen den Rundfunkbeitrag zu schlagen und wohl verlor. So hoffte wohl die eine oder andere „arme“ Seele, jetzt wird endlich „Recht“ gesprochen.

„Hoffnung ist jene Haltung, darauf zu warten, dass andere einem die ‚Kohlen aus dem Feuer holen‘.“

Das Unternehmen ist jedoch Bestandteil des Systems, wo es darum geht „Geschäft“ zu machen. Es geht im Kern auch nicht darum, was jenes Unternehmen an sogenanntem „Rundfunkbeitrag“ bezahlt, da Unternehmensausgaben in der Regel vom Kunden getragen werden. Selbst wenn der Kunde selbst ein Unternehmen sein sollte, so bezahlen dessen Kunden stets die Rechnung.

Somit wurde lediglich eine inszenierte Scheinschlacht ausgefochten.

Der Wertschöpfer bezahlt solange, wie er selbst den Sermon mitmacht. Dabei hilft (ihm) das ankonditionierte Opferverhalten: „Man“ kann ja sowieso nichts machen.

„Das Argument der Kläger, dass es sich bei dem Rundfunkbeitrag um eine Steuer handele, für die der Bund zuständig sei und nicht die Länder, wurde abgewiesen.“ FAZ

Wortspiele und Haarspaltereien, welche das bisher erkannte der Nichtzahler und Aufklärer im Internet nicht mindert: „Nicht rechtsfähige Gemeinschafts­einrichtung“, als Hinweis einer außerhalb(!) des Rechtssystems agierenden Einrichtung – ganz nebenbei auch ein netter Hinweis auf das überpositive Recht, also das Vernunftsrecht und somit auch das Gewohnheitsrecht.

„Ja, aber sie nehmen sich doch einfach das Geld“, sagt das Opfer, ohne zu wissen, dass es als eines erzogen wurde, mit der Ausrichtung bedingt überlassener „Werte“, die es solange sein „Eigen“ nennt, wie es an seine auf Obrigkeit getrimmten Verhaltensmuster festhält und sich der Autorität durch artiges Verhalten unterwirft. Somit ist es weiter in Fremdsteuerung und von seinem eigentlichen Entwicklungsprozess abgelenkt. Und genau darum geht es.

Ich finde es interessant, dass die meisten Blogs gar nicht daran interessiert sind, dass sich „wirklich“ etwas ändert, sondern es ihnen genügt, sich mit den ihnen vor die Füße geworfenen „Themen“ weiter fleißig auseinandersetzen, während das Wesentliche vor lauter Beschäftigung mit Unsäglichkeiten nicht nur außer Acht gelassen wird. Es macht den Anschein, als seien so manche bereits satt und es genügt ihnen die übliche „Scheiße“ zu schlucken.

Die dann oft präsentierte Frage: „Ja, was willst DU denn DAGEGEN tun?“, beinhaltet bereits jenes System, mit dessen äußeren Erscheinungsformen wahrgenommener Unsäglichkeiten sich fortwährend kämpferisch und widerständlich auseinandergesetzt wird.

„Man bekommt immer das, was man sich nimmt.“

Damit sind dann alle gut beschäftigt oder haben bereits aufgegeben.

Die Frage lautet: Wie kann man „gegen“ etwas klagen, was sich nicht innerhalb der Rechtsnormen (nicht rechtsfähige Gemeinschaftseinrichtung) bewegt? Gar nicht.
Um dem ganzen nun die Krone aufsetzend „das Wahlgesetz ist rückwirkend seit 1956 ungültig“ (siehe 25.07.2012), was dazu führt, dass überhaupt keine Verträge gemacht werden konnten und nur auf dem ungeschriebenen Gewohnheitsrecht basieren. Also bedeutet das…

„Das Argument der Kläger, dass es sich bei dem Rundfunkbeitrag um eine Steuer handele, für die der Bund zuständig sei und nicht die Länder, wurde abgewiesen. Die Länder sind demnach zu Recht für die Beitragserhebung zuständig.“ So die FAZ.

Nichts Neues, da hier lediglich der altbekannte Verursacher benannt wird.

Es macht insgesamt den Eindruck, dass die falschen „Anträge“ gestellt wurden, auf die dann natürlich entsprechend auch systemgerecht „geantwortet“ wurde.

„Der Rundfunkbeitrag ist die wichtigste Einnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio.“ FAZ

Das Ganze war lediglich ein hübsch inszeniertes Schauspiel.

Wem es noch nicht aufgefallen ist: Es ist alles nur ein Schauspiel und je „einfacher“ man gestrickt ist oder gestrickt sein mag, läuft die Nummer.

„Ich muss ja ‚Geld verdienen‘.“

Die Manipulation hört auch nicht dadurch auf, dass man die Manipulateure nur gewohnt(!) zu verdrängen versucht, sondern sein eigene Denk- und Verhaltensmuster in Frage stellt und so über das „System“, was ein rein mentales Gebilde ist, hinauswächst. An dieser Stelle und es ist der einzige Weg, zeigt sich, wer wirklich bereit ist oder ob er nur im Pulk der Masse sich in die Neue Zeit zu stehlen versucht.

P.S. Dachte jemand gerade, dass es einfach sei? Um es so auszudrücken: Es ist die wahre, die eigentliche, die wesentliche Herausforderung des Menschen.

Es geht nicht darum irgendetwas aus dem Alten in seiner bisherigen Bedeutung mit ins Neue zu nehmen, sondern es geht darum es in Frage zu stellen.

„In Frage zu stellen, nicht mit Fragen zustellen. Weiterdenken, statt nur weiter denken.“

Hinweis: Das Sammeln von immer mehr Informationen (nach dem Prinzip: vom mehr des Selben) hat in der Regel das Ziel, irgendwann genug Information um das Ganze verstehen zu wollen. In der Schule wurde dem Gewohnten nicht jenes Denken vermittelt, was ihm wirklich hilft.

„Na? Noch etwas „Black Obst“ von der Firma „Depp State“ gefällig?“

über Rundfunkbeitrag – oder: Hinweise zum Weiterdenken – BERG. Blog

P.P.S

31369370_1853410741392439_2142562332738322432_o

Ich weiß, wer ich bin

Ich weiß, was ich kann

Ich mache, was ich will

Ich mache nicht, was ich nicht  will

Standard
MenschSEIN

An die Hasserfüllten, die Verdränger und die Altrührigen


Um es möglichst kompakt auszudrücken: Hass auf andere, ist lediglich nur eine Projektion der eigenen, inneren Beziehung zwischen dem „Ich“ und seinem Menschen.

Dies betrifft im Kern die Anhänger der alten Ordnung, die sich bisher keinen Reim auf das Ganze machen konnten/ wollten oder mochten, während sie noch unterwegs sind, andere für die Unsäglichkeiten verantwortlich machen zu wollen. So einfach ist das.

Sicher mag es diesen zustand geben, jedoch löst sich die Hass erzeugende Ursache nicht dadurch auf, indem man den angeblichen „Feind“ zu verdrängen versucht.

„Der Feind“ ist nur eine Erfindung des „Ichs“, um sich gegen mögliche Veränderungen der eigenen Denk- und Verhaltensstrukturen schützen zu wollen – entsprechend auch der „Freund“ nur eine Erfindung ist, um das Stigma des Gleichgesinnten vergeben zu wollen.

Das mit den sogenannten Migranten ist reine Beschäftigungstherapie, um die in der Mehrheit gewohnt konditionierten Denk- und Verhaltensmuster der „Aufbegehrer“ bei Laune zu halten, während jene in der Vorstellung sind, dass ihre Verhalten „normal“ sind.

Hat man erst einmal erkannt, dass die eigenen, unbetrachteten Denk- und Verhaltensmuster dafür verantwortlich sind, was man wie beurteilt und ein System der Abgrenzung erzeugt, nämlich gegen das Leben selbst. Um- und Weiterdenken machen Sinn.

Denn es gibt keine anderen, denen man die Schuld geben kann, weil Schuldzuweisung, Kampf, Flucht, Widerstand, Aus- und Abgrenzen, Ignorieren und Feindbildprojektion lediglich Verdrängungskonzepte sind.

P.S. Nebenbei: Der „dritte Weg“ führt nicht ins Alte zurück! Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen, der lieber stirbt, als sich zu ändern. Das liegt dann an der Beharrlichkeit seiner im „Ich“ abgelegten Denk- und Verhaltensmuster, die ihn so handeln lassen – während er denkt, er sei(!) sein „Ich“.

Die alte Weltordnung, „das System“, „der alte Bund“ – alles dasselbe, finden ihren Anfang im Menschen selbst, als eine Beziehungskonstrukt „das Ich über seinem Menschen“. Diese Ordnung geht zu Ende. Macht Sinn sich damit auseinanderzusetzen, statt in der Walachei herumzustolpern, um Steine nach möglichen Schuldigen umzudrehen.

P.P.S. Nur im Alten gibt es die beiden Methoden „Belohnung und Bestrafung“. Sollte man sich dringend mal vergegenwärtigen, warum sie existieren. Dann macht es hier oder da mal wieder „klick“ – oder auch nicht. Es gibt ja noch die beiden Konzepte „Raum“ und „Zeit“, mit deren Hilfe man als unangenehm wahrgenommenes „entsorgen“ kann: Einmal durch „räumliche Meidung“ oder „zeitliche Verschiebung“ in die weite Vergangenheit oder weite Zukunft.

Dort wo alles mal besser war oder sein wird. Wie war das noch mit dem Handeln, wann geht das nur? Ach so. Im „Hier“ und „Jetzt“.

Bock mal was ganz Neues zu machen – besser: etwas erleben, was gesellschaftlich bereits lange aus den Augen verloren worden ist?

„Dunkelheit. Die wahrhaftige Dunkelheit, ist nicht das Fehlen des Lichts. Es ist die Überzeugung, dass das Licht nie zurückkehren wird. aber das Licht kehrt immer wieder zurück. Es zeigt uns Vertrautes, ein Zuhause, Familie und völlig Neues oder längst Übersehenes. Es zeigt uns neue Möglichkeiten und fordert uns heraus, danach zu streben.“ Lois Lane, Justice League

über An die Hasserfüllten, die Verdränger und die Altrührigen – BERG. Blog

Standard

Vor ein paar Jahren haben Forscher ein mysteriöses Schild auf den Van-Allen-Strahlungsgürteln entdeckt. Professor Daniel Baker, Direktor des Laboratoriums für Atmosphären- und Weltraumphysik, sagte:

„Es ist fast so, als würden diese Elektronen auf eine Glaswand im Weltraum treffen … wir sehen ein unsichtbares Feld, das diese Elektronen blockiert.“

Hierzu gibt es nun drei Theorien: Die Erste (die Offizielle) besagt, dass dieser Gürtel der Beschützer unseres Planeten ist, die Zweite, dass er uns gefangen hält, wegen unseres Verlangens nach Kolonialisierung; und die Dritte, dass wir unter der Herrschaft von interdimensionalen Wesen gefangen und versklavt sind.

BEWUSSTscout, Freiheit, Liebe, MenschSEIN, Recht des Menschen, SELBSTbestimmung

Spannende rechtliche Erkenntnisse – Körperschaft des öffentlichen Rechts (Deutschland)


Interessante Auszüge:

  • Oberste territoriale Körperschaft des öffentlichen Rechts ist zunächst der Staat als originärer Träger von Hoheitsgewalt, in Deutschland der Bund und die Länder.
  • Der Staat soll sich nicht durch organisatorische Auslagerung seiner Grundrechtsbindung entziehen können (Flucht ins Privatrecht).
  • Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften können kraft Artikel 140 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland Körperschaften des öffentlichen Rechts sein.
  • satzungsmäßig < BeSatzer 🙂
  • Art. 25 GG: Völkerrechtliche Körperschaften des öffentlichen Rechts: Internationale Organisationen aufgrund des Vertragsgesetzes – Genfer Abkommen IV
  • Wegen der Pflicht zur weltanschaulichen Neutralität ist es dem Staat aber gerade nicht erlaubt, die Religionsgemeinschaften als Teil der Verwaltung zu führen. Infolgedessen sind die Religionsgemeinschaften, die die Rechte einer Körperschaft des öffentlichen Rechts besitzen, nicht nur organisatorisch aus dem Staat ausgelagert, sondern sind gerade KEIN Teil der öffentlichen Gewalt, folglich NICHT Grundrecht verpflichtet, sondern wie private Vereinigungen Grundrecht BERECHTIGT. Erst recht ist dem Staat eine Rechtsaufsicht verwehrt.
  • Im Bereich der Ertragsteuern und Umsatzsteuer gelten Körperschaften öffentlichen Rechts grundsätzlich nicht als Steuersubjekte
Standard

lvg.png

 

Internationales Zentrum für Menschenrecht IZMR
Amt für Öffentlichkeitsarbeit

Dorfstraße 39
25572 Sankt Margarethen

18.07.2018 nach Jesus

Schleswig-Holsteinisches Landesverfassungsgericht
Brockdorff-Rantzau-Straße 13, 24837 Schleswig
Fax: 04621 86-1499

Nachdem bereits am 22.06.2018 beim Bundesverfassungsgericht der einstweilige Rechtschutz gefordert wurde und bis zum heutigen Tage NICHTS geschehen ist und auch ich erst am heutigen Tage Kenntnis eines Landesverfassungsgerichts erhielt, fordere ich zusätzlich bei Ihnen diesen einstweiligen Rechtschutz ein. Es liegen neben den verfassungwidrigen Verhalten ALLER Beteiligten (Jugendamt, Grundschule, FamG Itzehoe, Rechtsbeistand …) auch viele weitere Verstöße gegen BGB, FamFG, SGB VIII …) vor und entsprechende Strafanträge sind erfolgt und weitere werden nach neuen heutigen Erkenntnissen gestellt. Auch die Bürgerbeauftragte als Landesjugendamt ist bereist involviert.

Nach 3 Monaten mit nur einem zugelassen Termin sind auch nach dem heutigen ersten Telefonat deutliche Wesensveränderungen erkannt worden durch meine Frau (Psychologische Beraterin, Kindercoach, Altenpflegerin, Mediatorin)

Es liegen u. a. konkrete Straftatbestände als Entfremdung vor. Siehe dazu

Elternteil-Entfremdung, eine Straftat? (Rechtsanwalt Alexander Alte, Johannisstraße 57, 49074 Osnabrück, Tel. 0541-35845-0, Telefax 0541-35845-20, Mobiltelefon 0172-5212342)

https://bewusstscout.wordpress.com/2018/07/11/eltern-entfremdung-eine-straftat/

Der Kindesraub, der als Inobhutnahme verkauft wird, wurde ohne rechtskräftigen Beschluß, ohne die notwendigen Vorraussetzungen und ohne den zwingend erforderlichen Verwaltungsakt durchgeführt. Die weiter erforderliche Information durch das Jugendamt erfolgte ebenfalls nicht, sondern erst nach vielen Stunden erfolgloser Suche und Telefonaten wurden wir Rahmen eines Telefonates bei der Polizei auf das Jugendamt hingewiesen. Zu einer am 27.06.2018 ebenfalls eingeleiteten Verwaltungsklage § 40, 80 VwGO wurde mir heute erst der Eingang bestätigt.

Einstweiliger Rechtsschutz

Eine einstweilige Anordnung ist eine vorläufige Regelung. Sie soll die Wirksamkeit und Umsetzbarkeit der nachfolgenden verfassungsgerichtlichen Entscheidung in der Hauptsache sichern, insbesondere den Eintritt irreversibler Zustände verhindern.

Hiermit fordere ich eine einstweilige Anordnung und Verfassungsbeschwerde wegen des Kindesraubes unseres Sohnes Berat Schröpfer durch das Jugendamt Itzehoe die Vollziehung des Gerichtsbeschlüsse im Verfahren 103 F 69/18 u. a. vorübergehend aussetzen und sofort an den zuständigen Gerichthof der Menschen, Genf zu verweisen.

Bezug auf Protokoll zum Gespräch im Türkischen Konsulat Hamburg vom 21.06.2018 und alle weiteren Dokumente, die mit separatem FAX folgen.

zu Recht im Heiligen Auftrag der Präambel – Rechtamt originäres-prärogatives Recht

alexander SCHRÖPFER, der Schöpfer im Recht,
handelnd in heiligem Auftrag von Menschen für Menschen

Schreiben gemäß § 12 BGB ohne Unterschrift gültig
in Verbindung mit Inhaber- und Urheberrecht ohne Rechtverlust

bv

Internationales Zentrum für Menschenrecht IZMR
Amt für Öffentlichkeitsarbeit
Dorfstraße 39
25572 Sankt Margarethen

24.06.2018 nach Jesus

Bundesverfassungericht
Per FAX: +49 (721) 9101-382

Einstweiliger Rechtsschutz

Eine einstweilige Anordnung ist eine vorläufige Regelung. Sie soll die Wirksamkeit und Umsetzbarkeit der nachfolgenden verfassungsgerichtlichen Entscheidung in der Hauptsache sichern, insbesondere den Eintritt irreversibler Zustände verhindern.

Hiermit fordere ich eine einstweilige Anordnung wegen des Kindesraubes durch das Jugendamt Itzehoe unseres Sohnes Berat Schröpfer die Vollziehung des Gerichtsbeschlusses im Verfahren 103 F 58/18 vorübergehend aussetzen.

Bezug auf Protokoll zum Gespräch im Türkischen Konsulat Hamburg vom 21.06.2018 (in diesem Post nicht beegefügt)

 

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

zu Recht im Heiligen Auftrag der Präambel – Rechtamt originäres-prärogatives Recht

alexander SCHRÖPFER, der Schöpfer im Recht,
handelnd in heiligem Auftrag von Menschen für Menschen

Schreiben gemäß § 12 BGB ohne Unterschrift gültig
in Verbindung mit Inhaber- und Urheberrecht ohne Rechtverlust

 

olg

Internationales Zentrum für Menschenrecht IZMR
Amt für Öffentlichkeitsarbeit

Sankt Margarethen, 18.06.2018 nach Jesus

Rechtdurchsetzung:
alexander SCHRÖPFER 19600505-aS-00000005-3
i.V.m. berat SCHRÖPFER 20101209-bS-00000001-3

Land Schleswig-Holstein, verantwortlich daniel GÜNTHER als Ministerpräsident
Bundesverfassungsgericht
Bundesgerichtshof
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein (0)431 160 – 60109

Eilt! Sofort Vorlegen!

Sofortige Amtsenthebung gemäß § 30 DRIG und Richteranklage gemäß Art. 98 GG

gleichzeitig

Strafanzeige und Strafantrag

gegen silvia LEICHNER-RICHERTS, thorsten HARDER, petra NÖHREN,
RichterIn am Oberlandesgericht Schleswig sowie annett RUDOLPH,
Richterin am Amtsgericht Itzehoe und alle weiteren Mittäter

wegen Verstoß gegen das zwingend-humanitäre Völkerrecht

VStGB §6(5,6,9) Völkermord, §7(3) Verbrechen gegen die Menschlichkeit, §8(2) Kriegsverbrechen gegen Personen, §10 Kriegsverbrechen gegen humanitäre Operationen und Embleme, §13 Verbrechen der Aggression, StGB Rechtsbeugung, Meineid, Hochverrat, Mitwirkung an Kindesentführung und aller weiterer Straftaten.

 

  1. Ministerpräsident Schleswig-Holstein wird aufgefordert, den Generalstaatsanwalt anweisen, Anklagen vor dem Bundesverfassungsgericht wegen Verstoß gegen die Grundsätze der Verfassung einzuleiten.
  2. Bundesverfassungsgericht/ Bundesgerichthof werden aufgefordert, Annett Rudolph sofort das Verfahren 103 F 58/18 zu entziehen, an den zuständigen Gerichthof der Menschen zu übersenden und die sofortige Freilassung unseres Sohnes Berat Schröpfer zu veranlassen.
  3. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein wird aufgefordert, Strafanzeige und Strafantrag gegen alle Täter aufzunehmen zu verfolgen.

Begründungen und weitere Details entnehmen sie eigenständig der Akte 13 UF 58/18 und 103 F 58/18 bzw. im Vorgang wegen einem Schuldverhältnis zum Gerichthof der Menschen wegen einer Obligation. Die Obligation können sie einsehen in public-ordre.ch im Vorgang:

Obligations-Nummer: 20180612-V-00000007-GoAZ-5001-1 PIN-Code: Cr1xF1

https://bewusstscout.wordpress.com/2018/03/15/schutz-des-netzwerk-menschenrecht-und-deren-mitgliedern-durch-vereinte-nationen-a-res-66-164-foerderung-der-erklaerung-ueber-das-recht-und-die-verpflichtung-von-einzelpersonen-gruppen-und-organen-d/
https://zentralmeldeamt.ch/Files/Beitr%C3%A4ge/92_2018_05_04%20Rechtschutzmittelbelehrung%20ver%201800.pdf
http://gerichthof-mensch.org/files/2017_06_03-Korrektur—ROM-II—Grundlagen-der-Obligation-ver-2008-02_27-1854.pdf
http://gerichthof-mensch.org/files/GdM—Hinweis-Verbaende-juristischer-Personen.pdf
http://gerichthof-mensch.org/files/2017_06_03-Korrektur—ROM-II—GdM–bQ.pdf

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

zu Recht im Heiligen Auftrag der Präambel – Rechtamt originäres-prärogatives Recht

alexander SCHRÖPFER, der Schöpfer im Recht,
handelnd in heiligem Auftrag von Menschen für Menschen

Schreiben gemäß § 12 BGB ohne Unterschrift gültig
in Verbindung mit Inhaber- und Urheberrecht ohne Rechtverlust

aa

Internationales Zentrum für Menschenrecht IZMR
Amt für Öffentlichkeitsarbeit

Sankt Margarethen, 15.06.2018 nach Jesus

Rechtdurchsetzung:
alexander SCHRÖPFER 19600505-aS-00000002-3
i.V.m. berat SCHRÖPFER 20101209-bS-00000001-3

Land Schleswig-Holstein, verantwortlich daniel GÜNTHER als Ministerpräsident
Landgericht Itzehoe, verantwortlich bernhard FLOR als Präsident
Amtsgericht Itzehoe, verantwortlich sabine WUDTKE als Direktorin
Verfassungsschutz Itzehoe
Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein

Eilt! Sofort Vorlegen

Dienstaufsichtsbeschwerde gemäß § 26 DRIG(2) und Befangenheitsantrag
gegen Annett Rudolph, Richterin am Amtsgericht Itzehoe

gleichzeitig

Strafanzeige und Strafantrag
gegen Annett Rudolph, Richterin am Amtsgericht Itzehoe sowie alle weiteren Mittäter.

wegen

VStGB §6(5,6,9) Völkermord, §7(3) Verbrechen gegen die Menschlichkeit, §8(2) Kriegsverbrechen gegen Personen, §10 Kriegsverbrechen gegen humanitäre Operationen und Embleme, §13 Verbrechen der Aggression, StGB Rechtsbeugung, Meineid,Hochverrat, Mitwirkung an Kindesentführung und aller weiterer Straftaten.

  1. Ministerpräsident Schleswig-Holstein wird aufgefordert, den Generalstaatsanwalt anweisen, Anklage vor dem Bundesverfassungsgericht wegen Verstoß gegen die Grundsätze der Verfassung einzuleiten.
  2. Landgericht und/ oder Amtsgericht Itzehoe werden aufgefordert, Annett Rudolph sofort das Verfahren 103 F 58/18 zu entziehen, an den zuständigen Gerichthof der Menschen zu übersenden und die sofortige Freilassung unseres Sohnes Berat Schröpfer zu veranlassen.
  3. Bürgerbeauftragte wird aufgefordert, die Verhaltensweise der Kinder- und Jugendhilfe Itzehoe, sowie der Schule Sankt Margarethen wegen Kindeswohlgefährdung zu überprüfen.
  4. Verfassungsschutz Itzehoe wird aufgefordert, Strafanzeige und Strafantrag gegen alle Mittäter aufzunehmen zu verfolgen:
  • Torsten Wendt Landrat Itzehoe,
  • Annett Rudolph Richterin am Amtsgericht Itzehoe,
  • Karin Kretzschmar Leiterin Jugendamt,
  • Lisa Burgholz Jugendamt Itzehoe,
  • Frau Werner Jugendamt Itzehoe,
  • Frau Skupien Jugendamt Itzehoe,
  • Frau Marzoch Jugendamt Itzehoe,
  • Herr Hohnsbehn Jugendamt Itzehoe,
  • Uschi Preuß-Köhler Schule Sankt Margarethen,
  • Frau Schwarzkopf Schule Sankt Margarethen,
  • Ralf Pötschke, Krav Maga Mülheim,
  • Christian Bernholt, Rechtsanwalt und Mediator Hamburg,
  • Andreas aus der Anstalt

Begründungen und weitere Details entnehmen sie eigenständig der Akte 103 F 58/18 bzw. im Vorgang wegen einem Schuldverhältnis zum Gerichthof der Menschen wegen einer Obligation. Die Obligation können sie einsehen in public-ordre.ch im Vorgang:


Obligations-Nummer:
20180612-V-00000007-GoAZ-5001-1 PIN-Code: Cr1xF1

https://bewusstscout.wordpress.com/2018/03/15/schutz-des-netzwerk-menschenrecht-und-deren-mitgliedern-durch-vereinte-nationen-a-res-66-164-foerderung-der-erklaerung-ueber-das-recht-und-die-verpflichtung-von-einzelpersonen-gruppen-und-organen-d/
https://zentralmeldeamt.ch/Files/Beitr%C3%A4ge/92_2018_05_04%20Rechtschutzmittelbelehrung%20ver%201800.pdf
http://gerichthof-mensch.org/files/2017_06_03-Korrektur—ROM-II—Grundlagen-der-Obligation-ver-2008-02_27-1854.pdf
http://gerichthof-mensch.org/files/GdM—Hinweis-Verbaende-juristischer-Personen.pdf
http://gerichthof-mensch.org/files/2017_06_03-Korrektur—ROM-II—GdM–bQ.pdf

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

zu Recht im Heiligen Auftrag der Präambel – Rechtamt originäres-prärogatives Recht

alexander SCHRÖPFER, der Schöpfer im Recht,
handelnd in heiligem Auftrag von Menschen für Menschen

Schreiben gemäß § 12 BGB ohne Unterschrift gültig
in Verbindung mit Inhaber- und Urheberrecht ohne Rechtverlust